Girl Power Movie (review)

This is the first film review I publish during participating at #52filmsbywomen. I don’t know yet if I’ll write a detailed review about every film, but I’ll try to write about as many as possible.

A young person is sitting on a sofa. She has long brown hair and is wearing a cap. Her face is hooded, only the eye area is visible. She’s looking out of the window, saying: „I’m not a graffiti girl. I’m a graffiti writer. That’s it.“

Girl Power is a documentary about female graffiti writers. I got to watch it at the Unerhört! Filmfestival 2016 in Hamburg, where the movie was screened at B-Movie cinema (a very nice, small cinema by the way).
For me the film is highly political: doing Graffiti is dangerous as hell. Even more, when you do political Graffiti!
Also, the graffiti scene all over the world is male dominated and women are confronted with striking sexism. Graffiti is not only about drawing and writing, the most time you spend planning, trying to get to your spot and watching it. So, Graffiti has much to do with body and strength. Things men often think they have the monopoly on, especially inside the graffiti scene.

poster

Because of that Girl Power is a exceptional important movie, because it makes women in the graffiti scene visible. It shows women who do graffiti, women who do highly good graffiti (as you can see in the film). I really like that Sany (writer and the director of the film) showed so many scenes where the action of writing is taking place, where a piece is kicked by one, two or more women. Also you get to see the „other world“: working life and privacy of Sany and her film crew, trying to meet women in different cities, trying to raise money for the film and everything.
And that is important: showing people outside the graffiti scene what it means to be a writer. And in case of Sany and so many other writers out there it means to give up much. During her work on the film she gets into financial trouble, people tell her she’s changing and stuff like that, but she’s making the film anyway. While watching the movie you get to know the two lives a writer lives and I think it can help understanding why people are doing graffiti and why people are so thrilled about it.

But more political statements in the film would’ve been cool. When you watch the trailer there are those really awesome political statements like the one I quoted in my introduction. But the film doesn’t expand on the topic of femininity in the graffiti scene, the problem of being confronted with guys who think women can’t be writers. There is one scene where men are shown talking about women inside the scene in a very sexist way, but other kinds of struggling with sexism and patriarchy are not really well-elaborated. So, it may would have been helpful for the audience to get a better idea of masculinity and its „importance“ inside the graffiti scene.

On the other hand it’s pretty cool that the whole film is not dominated by sexist, male sights, but by the action of women who are doing their thing. Especially Lady Pink and Utah are very impressive people for me. Lady Pink, because she has a key part in the history of Graffiti. She was the first prominent female writer and also – as you can see in the film – she was one of the first people tagging and writing on subways.
Utah is the person I quoted in the beginning and I think her attitude is exciting and admirable. As she says it’s important to her that she is called a „graffiti writer“. She doesn’t want another label for her and her work because of her gender.
So it’s not something bad if female writers point out that they are women, but I liked her calling herself the same way as everybody would call any male writer. For me that’s a form of resistance against a male-dominated, sexist scene (as well as pointing out femininity).

Basically the film does his job: showing female writers all over the world doing graffiti, alone or as a crew. Sometimes I wished for more of those scenes and a reduction of scenes regarding the framework plot. But I can understand why the framework plot got so many space, so I was happy about these scenes, too. I’d really like to recommend the film, especially to those who are interested in graffiti, but who don’t know much about it yet. There is very few graffiti slang which makes it easy to understand.

And thanks again to Sany, who even came to the screening to answer questions and talk to the audience. That was a really cool evening experience.

Vegan Inspiration (Pt. 1)

Processed with VSCO with m5 preset
The following content is officially squirrel-approved by that lovely guy!

In my apartment in Hamburg some things needed for baking are missing, so there won’t be a recipe this month. But I thought about my most beloved blogs, the ones, that I visit really often. So here’s the first part of my collection of vegan inspirational content.

Of course some blogs are missing, so I’ll give more recommendations another time. And I definitely will introduce some other blogs about veganism to you, that are not focused on recipes like those I recommend now. Also there are some food blogs focused on baking and cake recipes. Those I’ll feature in another extra post.

Sadly the blogs listed below aren’t always free from healthy food content. I’m always looking for new not healthy food content, so if you know about really good blogs filled with vegan junk food and other unhealthy stuff, just tell me!
In this post I will only feature Blogs which are pure vegan, because I hate being on a blog, seeing a picture of tasty looking food and then realizing that it’s just vegetarian. Maybe you feel that way, too.

When I start researching on stuff I want to bake or cook, one of the first blogs I look at is Minimalist Baker. It is made by Dana Shultz, who also published two books with recipes. Beyond the category „recipes“ you can find a fair bit of vegan recipes for meals and also for sweets, cakes, snacks, everything well-assorted.
What I really love about this blog is the way Dana is doing her pictures. In my opinion she’s an excellent food photographer and because of those good photos I love scrolling around on her blog, just looking at that awesome food. Mostly I like her salads, sweets and breakfast stuff. Sometimes she posts recipes with three or five ingredients or those you can do in 5 minutes. For people with few time like me those are eyecatchers.

I also really adore eat this!, mostly because of their photos and love for food bowls. Even though I’m not eating those that much, because I have the feeling it always needs horribly much ingredients to create one of those, I like the inspiration I’m getting through these. Nadine and Jörg, the faces behind the blog, are not that focused on cakes and sweets, which I actually like, because I think there are more vegan food blogs on baking than on other food.
It is a german blog, so people who are living in Germany (like me) can be sure the ingredients they’re using can be found in a german supermarket (because sometimes special ingredients you can buy in the USA or elsewhere is not available in Germany). What I really enjoy is them working with vegetables that much, because I love vegetables and always want to try them in different ways. So I highly recommend their blog and also their account on Instagram!

An all-around-blog with political self-conception is Vegan Guerilla. There you can find recipes for all needs and further. Sarah informs about her journeys, vegan campains, books, movies and events in different cities. So it’s not just a foodblog, it’s actually a blog about veganism I think. And she does it pretty well, I really like the way she promotes political veganism. And I was looking for healthy food content, but there I didn’t find much of it. So thank you, Sarah, for doing it so much better than many other vegan bloggers!

As you may have noticed, I love, love, love sweets, desserts and of course: cupcakes. Cupcakes, give me cupcakes! Squirrel of Nom does it. It has an extra site for cupcakes I often visit when I’m sad, because cupcakes sometimes help. When I went vegan I couldn’t imagine great vegan cupcakes. And then I discovered that blog where cupcakes are not just cupcakes with a topping, but sometimes filled with horribly tasty stuff. I just want to bake all of the recipes.
You can also find an extra site for desserts which you definitely should look at. I loved the recipe for vegan toffifee, because everything that involves vegan caramel is great. I hope especially the desserts- and cupcakes-site will get more and more recipes, because that stuff is awesome.
If you’re not so crazy about it, look at the other cool recipes and also at the kitchen basics, which can be very helpful, too.

Mit dem Fahrrad: Hamburg – Bremen

Seit dem Frühjahr 2016 fahre ich richtig gerne Fahrrad. Warum? Weil ich seitdem ein erstes eigenes, neues, ziemlich gutes Fahrrad habe. Insofern hat es für mich ziemlich großen Wert, ich erledige alles damit und wenn etwas kaputt ist, will ich es sofort repariert haben.

Nun bestehen meine Alltags-Touren selten aus Fahrten, die länger als eine Stunde dauern, allerdings davon sehr viele pro Tag. Mein ursprünglicher Plan war, von Hamburg nach Dänemark zu fahren, während ich noch dort bin. Es gibt einige scheinbar schöne Radwege nach Kopenhagen, leider waren das aber immer solche, für die man eine Woche, mindestens aber ein paar Tage einplanen sollte. Aufgrund meines Praktikums geht das jedoch nicht, weshalb ich beschloss, zumindest mal nach Bremen zu fahren.

File 12-09-16 21 09 21.jpeg
Noch hochmotiviert… Nach den ersten 500 Metern.

Das habe ich dann auch gemacht, ich bin um 7.15 Uhr morgens los mit einer Radroute, die 106km geht und deren Fahrzeit auf 6 1/2 Stunden geschätzt wurde. Für den Trip und allgemein für das weitere Radfahren habe ich mir die App Komoot heruntergeladen, bei der man ein Komplett-Paket an Karten kaufen kann, sodass es möglich ist auf alle Karten offline zuzugreifen. Da ich mir dachte, dass ich viel auf Landstraßen und durch kleine Dörfer fahren werde, erschien es mir sinnvoll (war es auch!) dieses Paket zu kaufen, weil ich streckenweise kaum Internet haben würde. Ich kann die App und das Paket nur allen empfehlen!

Letztendlich war die Tour, die ich gemacht habe, eine ziemlich gute Erfahrung. Meine Rückenschmerzen vom 30kg-Rucksack sind zwar tagelang nicht mehr weggegangen, ich konnte einen Tag danach nur sehr vorsichtig und wenig sitzen und Fahrradfahren war die nächste Woche eine Hölle aufgrund meiner Schmerzen am Po. Mein Körper dankte es mir also nicht so wirklich.

Die ersten 30 Kilometer fielen mir leicht. Der Fahrradweg war gut asphaltiert, ich bin an ganz schönen Stellen vorbeigefahren mit viel Wasser und habe ziemlich riesige Vögel gesehen.

Während der Fahrt nach meiner ersten Pause (nach 40 km) war ich mehrmals kurz davor, das Fahrrad abzustellen und irgendeinen Lastwagenfahrer anzuflehen, mich und mein Bike mitzunehmen. Ich zog viele unterschiedliche Bestechungsmöglichkeiten in Erwägung… Nach den ersten 70km, als ich bemerkte, dass ich mich trotz Karte um 5km verfahren hatte, weil ich falsch abgebogen war, wollte ich mich auf die Wiese setzen und weinen. Ich habe alle möglichen DB-Seiten aufgerufen, um herauszufinden, ob ich mit diesen Bussen durch ganz Niedersachsen auch ein Fahrrad mitnehmen könnte. Als ich mir sicher war, dass das nicht ging, suchte ich mir bei schlechtem Internet die ADAC-Nummer heraus und überlegte, wie teuer das würde.

Processed with VSCO with m5 preset
Selten fand ich das Zitat von Gladbeck City Bombing angemessener, als in diesem Dorf, von dem ich den Namen schon wieder vergessen habe.

Ein großes Problem war tatsächlich der schwere Rucksack. Ohne ihn hätte ich wesentlich weniger Pausen machen müssen, aber mein Rücken streikte immer wieder und an den Schultern schmerzte es irgendwann durchgehend. Ein weiteres Problem stellte dieser streckenweise krasse Gegenwind dar, außerdem kilometerlange Radwege am Rande der Landstraße, die voller Schlaglöcher und durchgehender Risse waren. Gegen Ende der Radtour, als ich nur noch 20 km vor mir hatte, wusste ich aber: Das größte Problem war, dass ich die Strecke vollkommen unterschätzt hatte und nicht trainiert dafür war. Mit der Einstellung „Ach, ob 10km oder 100, alles dasselbe“ sollte man definitiv nicht an Radtouren rangehen, hat mir diese Tour gezeigt.

Spannend war auf dem Weg auch das viele durch ganz kleine Dörfer Fahren. Ich habe dabei festgestellt, dass teilweise nur die CDU dort Wahlwerbung macht und das immer mit demselben Gesicht. Dass die AfD in den Dörfern sehr beliebt ist, erschien auch nicht mehr ganz so seltsam, weil die ersten Menschen, die ich am Ortseingang oder im Ort gesehen habe, meistens Nazis waren, deren Normal-Outfit Steinar-Shirts sind.

Insgesamt war die Strecke leider wirklich zäh. Einem Dorf folgten wieder mehrere Kilometer Landstraße, dann ein weiteres Dorf, Landstraße, Dorf, Landstraße, … Das ging eine Ewigkeit so, bis ich nach Lilienthal gekommen bin. Ich würde es als Kleinstadt bezeichnen, es gab dort sogar eine Tram. Ganz neu, nach meinen Erfahrungen die letzten 8 Stunden. Nach Bremen habe ich dann noch eine weitere Stunde gebraucht, habe mich tierisch gefreut, als ich das wunderbare Schild gesehen habe, das auf die Region Bremen verwiesen hat und dann ins Naturschutzgebiet gefahren bin.

photo-10-09-16-00-11-12

Ich will auf jeden Fall wieder Touren in der Größenordnung machen, weil es spannend ist und Spaß machen kann, wenn man keinen Zeitdruck und eine gute Route hat, die nicht zur Hälfte aus Schlaglöchern besteht. Letztendlich habe ich für die Tour, für die man eigentlich sechseinhalb Stunden einplanen sollte, etwa neuneinhalb gebraucht… Mit zwei Pausen von jeweils einer halben Stunde, 10 km Umweg aufgrund von Verfahren und langsamer fahren aufgrund Gegenwind und zu wenig Training. Aber ich war auch ziemlich froh, weil ich die Strecke komplett gefahren bin und es durchgezogen habe, sodass ich dann doch Bremen sehen konnte:

photo-11-09-16-14-30-05

Hamburg 2016

By now, nearly all german-speaking blogs I read regularly went into recess for the summer. I went there in some way myself, but not in the way you might think.
Since July 31st, I have been staying in Hamburg where the weather is often rainy and cold (although not these days, I had to sweat at 28 degrees Celsius). Currently I’m doing an internship at a journal which is pretty cool, because I get to know so many things I can use later. So, there is no summerbreak for me, but six hours of work every day without payment. After work my seminar papers are waiting for me. Six hours might not sound like fun, but actually it’s okay, because the work is really interesting and inspirational and if I have nothing to do I can do other stuff.

Nevertheless I’m having a great time here, because Hamburg is the only city in Germany I can imagine to live in. Over years during holiday I have discovered awesome places to hang out and to go, I love the famous harbour, some areas like Schanzenviertel or St. Pauli. I can go for a meal and actually will easily find something vegan (or more easily than in Munich). In Hamburg just walking around is kind of interesting. Of course, because I don’t know the area that much, but also because it’s full of surprises and the whole structure and outlook is different. You can definitely find much more street art and graffiti here which – especially for me – makes it more joyful to walk around and look at the walls.

Processed with VSCO with hb2 preset
Processed with VSCO with hb2 preset

And of course the problems I have in Munich are gone for a while. Not as far as I had hoped, because I get bad messages sometimes, but at least I’m not that directly confronted with them now.
Nevertheless I spend much time thinking and planning. When I come home some things will change. About some changes I’m very happy and I will try to encourage those changes actively. For example I want to get my zine published I’m currently writing texts for. At the end of the year it will hopefully be printed and I’ll spend much more time producing it after my return in October. And some changes frighten me horribly and I have to think about possible dealings with that sort of new situation. I will be confronted with the appearance of a person I definitely never wanted to be confronted with anymore. There will be struggles and fights for my rights and there will be days I’ll really feel bad. So I’m trying to prepare myself (you know, exercise sports and defending myself a little bit harder, collecting music for bad times, making lists with things I should do when I’m desperate, stuff like that). And I think in the end it will work out somehow.

Also I really got into that bullet journaling thing. Everything is clearly organized now and that makes me happy. I’m crazy about adding little niceties to my journal and everyday I have new ideas for my journal-design. Actually I hope I can use them when I’ll produce my zine, too. Another really good thing about being far away from home and friends and family for a while is the free time I suddenly have. Of course I hang around with people sometimes and some friends came to Hamburg and visited me, but I don’t have that much plannings for the evening. So I have time to read, to write, to spend time at the harbour or elsewhere outside or on the internet.

I went to Hamburg not only for the internship. I wanted to clean my head, create space for new and realise some old projects and I wanted to create distance to Munich and my daily routine there. Now I realise how much I needed that and how good it feels to be gone for a while.
Of course I know that not everybody has the possibility to take some time off and drive away, because it costs a lot of money (I had to save money for a long time). But if you need it and you get the chance, take it! Maybe it will help you as it has helped me.

When I’m back in Munich at the beginning of October I will give some tips to you what to do and where to eat vegan in Hamburg. Something like a best of two months there.

Links für August 2016

File 05-07-16 01 16 00

Nach längerer Link-Pause habe ich mich dazu entschlossen, dass es für mich mehr Sinn macht, am Ende des Monats das in eine Linkliste zu verpacken, was im Laufe des Monats wichtig für mich war. Das werde ich jetzt mal für eine Weile testen und da heute der letzte Tag im August ist, hier die Artikel, die mir im letzten Monat teilenswert schienen (Unvollständigkeit garantiert!).
Wer bisher einen schönen Tag hatte, sollte sich überlegen, ob sie_er diese Sammlung wirklich sehen will, denn der Großteil darin ist einfach nur Ausdruck dessen, was für 1 falsches Life das gerade ist.

Im August kam es zu einer Verurteilung von Gina-Lisa Lohfink, zu der Peter Nowak einen meiner Ansicht nach ziemlich treffenden Artikel geschrieben hat. Angesichts der Debatte um ihre vermeintliche Falschaussage ist mir wichtig zu erwähnen, dass es bei dem Fall schon lange nicht mehr darum geht und gehen muss, ob sie als Einzelperson jetzt gelogen hat. Viel wichtiger wäre es, sich den Prozess nochmal dezidiert anzuschauen, denn dann begreift man, wie Rape Culture sich par excellence in der Justiz manifestiert. Vielleicht werde ich auch nochmal an gesonderter Stelle etwas zu den überraschten Reaktionen auf ihre Verurteilung schreiben, die zwar gerechtfertigt sind, mir aber dann gegen den Strich gehen, wenn sie so voller Appelle an die Rechtsstaatlichkeit sind.

Wenn wir schon über Rechtsstaatlichkeit reden bzw. es an der Stelle nicht tun, nutze ich die Gelegenheit, um nochmal diesen Artikel in der Zeit zu featuren. Dabei geht es um einen Richter, der Holocaust-Überlebenden ihre verdiente Rente auszahlen lassen wollte und jetzt in so einigen Schwierigkeiten steckt. Denn er ist aufgrund seiner Bestrebungen angeklagt worden. Wow, einfach wow!

Ein ebenso bitteres, erschrockenes und wütendes Wow entlockte mir die Meldung, dass in den USA eine gehörloser Mensch beim Autofahren erschossen wurde. Der Mann ist einer Aufforderung zum Anhalten nicht nachgekommen (die Vermutung, dass er sie nicht wahrgenommen hatte, könnte naheliegen) und ganz regulär nach Hause gefahren. Dort wurde er erschossen, wobei ich mich ernsthaft frage, wie das bitte genau abgelaufen ist: Mann steigt aus dem Auto, Polizist schießt „vorsichtshalber“ einfach mal?! Seriously?

Etwas anderes leistete sich die französische Polizei: Drei cis-männliche Polizisten bauten sich nämlich an einem französischen Strand vor einer Frau auf und zwangen sie dazu, ihren Burkini auszuziehen. In Deutschland wird die Debatte um Burkinis auch rege geführt – überwiegend leider von Rechten und Konservativen – zu der bald hoffentlich mehr sinnvolle Beiträge kommen werden, denn im Moment dominieren rassistische Stimmen den Diskurs. Trotzdem: Beim Deutschlandfunk gibt es ein Interview mit der Erfinderin des Burkini, Aheda Zanetti. Und auch die taz hat einen vernünftigen Kommentar dazu veröffentlicht. Wenn ich dazu nicht auch nochmal ausführlicher schreibe, sei zumindest gesagt: Das eigentliche Problem dabei ist die patriarchale Gewalt, mit der Frauen, wenn es nicht ihre eigene Entscheidung ist, dazu gezwungen werden, etwas zu tragen oder eben auch etwas explizit nicht zu tragen.

Besonders wichtig ist mir auch zu erwähnen, dass sich am 21. August 2016 die rassistischen Krawalle von Heidenau zum ersten Mal gejährt haben. Anlässlich dieses Datums gab es eine antifaschistische Gedenkdemonstration, zu der 250 Menschen nach Heidenau gefahren sind.

Immer, wenn ich Menschen auf Fahrrädern mit dicken Deliveroo-Rucksäcken sehe, frage ich mich ja, wie eigentlich deren Arbeit geregelt ist. Wie ich im August herausgefunden habe, genau so schlimm, wie ich es befürchtet hatte. Daher gab es in London einen erfolgreichen Streik von Deliveroo-Mitarbeitern, auf den ich an der Stelle gern hinweisen will.

Dann möchte ich noch einen Link zu den Rio Olympics teilen, der mir wichtig erscheint, weil bei diesen Sport-Großevents immer vergessen wird, dass richtig viele Menschen unter ihnen leiden und dieses mir unverständliche Freudenherumgetaumel nur eine eher kleine Seite des ganzen Spektakels ist.

Ich habe mir ja auch seit längerer Zeit mal vorgenommen, mich eingehender mit Cyborgs und diesem ganzen Thema zu beschäftigen. Daher hat mich dieser Artikel zu Cyborgs, situiertem Wissen und dem Chthulucene besonders interessiert. Sehr lesenswert für Leute, die sich – wie ich – damit noch nicht so viel beschäftigt haben.

Ein etwas älterer Artikel in der Zeit beschäftigt sich mit der rechtlichen Lage in Sachen Stalking. Das war für mich ziemlich schockierend, da ich bisher nur wusste, dass die Lage schlecht ist. Tatsächlich ist sie nahezu aussichtslos für Leute, die davon betroffen sind/waren und das anzeigen.

Auch schon etwas her ist ein Artikel über Neuen Materialismus und den linguistic turn in der Jungle World. Gerade für Feminist_innen ist das ein wichtiges, umstrittenes und diskutierenswertes Thema und ich hoffe, dass ich mich beizeiten mal mehr damit auseinandersetzen kann.

Ein Blog, den ich sowieso allen ans Herz legen kann, ist Blind-PR. Dort ist letzten Monat ein Beitrag über das BTHG (Bundesteilhabegesetz) erschienen und wie es Blinde ausgrenzt. Leseempfehlung!

Und nun noch was für Filminteressierte. Sicher habt ihr mitbekommen, dass der neue Ghostbusters-Film draußen ist – diesmal mit weiblicher Besetzung. Diese Rezension lohnt sich zu lesen.

Ich werde übrigens, nachdem ich diesen Artikel vom makellosmag gelesen habe, ab Oktober mit #52filmsbywomen anfangen. Ein von einer Frau gemachten Film pro Woche und darüber twittern oder schreiben ist meine Challenge. Wer Bock hat, kann sich hier registrieren.

Auf dass ich im September mehr positive Beiträge verlinken kann. Sommer ist kacke.

No Diet Talk!

Yoga-Posen und Katzen-GIFs

Veganismus funktioniert momentan oft als Lifestyle, bei dem man sich dafür entscheidet nur noch #healthyfood zu essen, fitter zu werden und mindestens 15 Kilo abzunehmen.
Das ist nicht mein Veganismus, denn besagter Veganismus zielt meistens auf Selbstoptiminierung auf neoliberale Art und Weise ab, verkörpert und propagiert eklatant Schlankheitswahn und kümmert sich wenig um Veganismus als emanzipatorische Politik. Ich bin diese Blogs über Veganismus leid, die in regelmäßiger Abfolge veganes Essen, esoterisch-reaktionäre Inhalte, Bilder vom eigenen superkrass trainierten und schlanken Körper in Yoga-Posen und Katzen-GIFs posten.

tumblr_mtfte8BF9z1s8u5loo1_1280
Gefunden bei: http://anneatomy.tumblr.com

Vielen dieser Veganer_innen geht es scheinbar nur darum, sich möglichst gesund zu halten, dünn zu bleiben, alle Rezepte von Attila Hildmann nachzukochen und ihre drei True Fruits-Smoothies am Tag zu trinken. Dass beispielsweise True Fruits eine Firma ist, die mehrmals durch sexistische, lookistische und rassistische Werbung aufgefallen ist und dass Attila Heldmann ständig reaktionären Bockmist verzapft, interessiert sie nicht.
Der politische Aspekt von Veganismus wird vollkommen ausgeblendet, genauso wie die Frage nach den Hersteller_innen des veganen Essens. Das führt dann dazu, dass Leute, Firmen usw. gefeatured werden, die sich vollkommen antiemanzipatorisch verhalten und ekelhafte Inhalte verbreiten (ein Blog, der darüber viel Auskunft gibt, ist beispielsweise Indyvegan).

Neoliberale Körperoptimierung

Veganismus ist meiner Meinung nach politisch und sollte sich auch bewusst als emanzipatorisch und aktivistisch begreifen. Deshalb muss er sich auch gegen fat shaming, Schlankheitswahn, Lookismus und neoliberale Körperoptimierung wenden.
Gesundheit ist eine Vorstellung, die von den aktuellen gesellschaftlichen Zuständen abhängt. Was gesund ist und was nicht, ab wann Dicksein als „krankhaft“ klassifiziert wird, ändert sich alle paar Jahre und ist sowieso absolut nicht objektiv.
Indem ständig Gesundheit und Dünnsein als Werte hochgehalten werden und sich Leute damit profilieren, werden andere marginalisiert und außerdem pathologisiert, obwohl sie sich selbst wohl fühlen und kein Problem mit ihrem Aussehen hätten – wären da nicht gesellschaftlicher Druck und Diskriminierung.
Die eben genannten Werte sind ohnehin erfolgreich wirksam als gesellschaftliche Normen, die notwendigerweise zu Ausgrenzung führen, weil es immer „Nicht-Gesunde“ und „Nicht-Dünne“ geben muss. Insofern sollten Veganer_innen mit emanzipatorischem Anspruch Abstand davon nehmen, sich mit ihnen zu identifizieren.

My body, my choice! Your body, your choice!

Leute sollten selbst darüber entscheiden, wie sie mit ihrem Körper umgehen.
Mein Blog kümmert sich also nicht um Kalorien in den Rezepten, die ich blogge und das ist gut so. Essen, das ich esse, muss nicht gesund sein, es muss lecker sein und satt machen. Ich will keine Fragen darüber hören, ob sich Essen mit einer „low carb“-Ernährung verträgt oder wieso ich nicht auf Zucker verzichte.
Ich begreife meinen Veganismus als politisch und emanzipatorisch. Und das bedeutet auch, dass ich für diesen ganzen Hype um schlanke Körper und Gesundheit um jeden Preis absolut keinen Nerv hab.

Für mehr veganes, fettiges Fast- und Junkfood!

tumblr_nk3hatu3u61s8u5loo1_1280
Ebenfalls von: http://anneatomy.tumblr.com

Bullet Journaling

Ich bin zugegebenermaßen ein ziemliches Planungsmonster. Ich brauche für alles einen Plan, eine Liste und will man mich irgendwo antreffen, muss man das früh genug mit mir absprechen, denn Spontaneität ist leider etwas, das ich noch lernen muss (wobei ich Fortschritte mache).
Nun gab es für mich immer das Problem, dass ich nicht so richtig wusste, wie ich mich organisieren sollte. Ich hatte einen Kalender, vier Notizbücher und bestimmt mehr als 50 Listen, die als Zettelwirtschaft vor sich hin flogen. Bei allen Kalendern, die ich bisher hatte, hat mich irgendetwas gestört, meistens die Platzaufteilung.

Vor einiger Zeit habe ich dann bei ze.tt von Bullet Journaling gelesen und dachte mir, das sollte ich ausprobieren. Bullet Journaling wurde von Ryder Carroll entwickelt, der während seiner Schulzeit immer Notizen hatte, mit denen er letztendlich nichts anfangen konnte. Also hat er eine eigene Art und Weise entwickelt, zu planen und seine Notizen zu organisieren: Das Bullet Journal. Als er seinen Blog eröffnet hat, hat sich Bullet Journaling relativ schnell herumgesprochen, inzwischen gibt es massenhaft Blogs und Videos darüber, wie Leute ihr Bullet Journal führen.

Das Schöne daran ist, dass das Bullet Journal genau so funktioniert, wie der_die Benutzer_in es will, denn er_sie hat es selbst entworfen. Viele Leute gestalten ihre Bullet Journals wunderschön, kleben Bilder ein, zeichnen, denken sich tolle Schriften und Design-Elemente aus. Andere brauchen wiederum ein clean gehaltenes Bullet Journal, wo alles Wichtige auf den ersten Blick sichtbar ist und alles seine klare Struktur hat.

Ich persönlich mag einen Mix aus beidem. Seit etwa zweieinhalb Wochen probiere ich Bullet Journaling aktiv aus und bisher bin ich super glücklich damit. Ich versuche neue Schriften zu lernen und adaptiere viel von anderen (Tumblr-)Blogs, von Pinterest-User_innen und so weiter. Besonders mag ich Bullet Journal Escapades, ein Tumblr-Blog, der superviel Inspiration gibt und wahnsinnig schöne Bilder hat.

Viele Basics habe ich übernommen, also Index (Inhaltsverzeichnis), Monthly Log (eine Monatsübersicht), Daily Log (zwei Seiten pro Woche für alle sieben Tage) und einige Elemente aus dem Key (die Art, wie die unterschiedlichen Inhalte gekennzeichnet werden). Ich versuche, keinen Monat gleich zu gestalten, weil ich bisher noch nicht die für mich perfekte Version gefunden habe und vielleicht die Abwechslung ja auch am besten passt. Ich habe alle meine Listen in das Bullet Journal übertragen, von meinen Urlaubsplänen über mein „To Read“, meine Netflix-, Movies- oder Wunschliste. Sämtliche Projekte sind dort hinein gewandert, auch dieser Blog hat eine Seite zum Brainstormen bekommen. Mein Bullet Journal funktioniert bisher genau so, wie ich es will und das war immer das, worauf es mir ankam.

File 09-08-16 22 31 54
Kleiner Einblick in mein September-Log

Zweifellos darf man das Ganze nicht unkritisch betrachten: Was man damit macht, ist letztendlich sich selbst total zu verwalten. Carroll beispielsweise hat in seinem Bullet Journal Food-Tracking integriert und schreibt sich auf, was er gegessen hat. Ich finde die totale Überwachung von eigenen Verhaltensweisen irgendwie fatal, weil man so Zwänge, die eine_n oft leiden lassen, leichter unterstützen und ausbauen kann. Klar, alle können das machen, wie sie wollen, für mich wäre aber beispielsweise ein Foodtracker ganz furchtbar.
Ich habe, um ehrlich zu sein, auch eine Seite in meinem Journal, die ich „Habit Tracker“ nenne (was auch viele andere Bullet Journalists tun). Dort hake ich alle zwei Tage ab (aber erst ab Oktober), ob beispielsweise mein Schreibtisch sauber ist, ob ich gefrühstückt habe oder einfach anderes erledigt habe, was ich eigentlich gerne immer schaffen würde. Bei mir soll der Habit Tracker dafür verantwortlich sein, dass ich Dinge mache, die mir Spaß machen, aber oft runterfallen bei allem Alltagsstress und -zwang. Er soll dazu dienen, einiges zu entschleunigen und dafür zu sorgen, dass ich mich wohler fühle (auch zuhause).

Gleichzeitig muss man sagen, dass Carrolls Anspruch an das eigene Projekt, produktiver zu sein, mehr zu schaffen usw. natürlich eine Haltung ist, die in neoliberalen kapitalistischen Verhältnissen entsteht. Ich kann mich davon auch nicht freisprechen, weil ich oft das Gefühl habe, ich muss mich irgendwie mehr „aktivieren“, dabei mache ich schon wahnsinnig viel. Insofern sollte ich in meinem Bullet Journal noch mehr auf Entschleunigung setzen, als ich es bisher tue. Bullet Journaling klingt nach einem neoliberalen Projekt, ist es aber nur dann, wenn man es zu einem werden lässt (der Vorteil von diesem DIY-Aspekt).

Die Blogs, die mir so bekannt sind, machen dies ziemlich oft. Mit Bullet Journaling scheinen überwiegend Studierende zu arbeiten (oder zumindest diese stellen es ins Internet), die das tun, um mehr zu lernen, mehr Sport zu machen, mehr zu schaffen, von allem irgendwie einfach nur mehr zu tun (esseidenn es sind in ihren Augen schlechte Eigenschaften, dann natürlich weniger). Insofern dient es irgendwie nur der kapitalistischen Selbstoptimierung.

Ich mache es letztendlich bisher so unglaublich gerne, weil es mir damit besser geht einen Überblick über Aufgaben, Pläne und Termine zu behalten und irgendwie alles Mögliche an einem einzigen analogen Ort zu organisieren. Ich habe zwar trotzdem noch das ein oder andere Notizbuch, das sind aber alles Projekte für sich, die nur aus Fließtexten bestehen. Bisher bezweifle ich, dass ich dadurch produktiver werde, das ist auch nicht mein Anspruch daran. Mein Anspruch ist eher Überblick, weil ich ohne Überblick manchmal in handfeste Krisen schlittere. Und mir macht die Gestaltung ziemlich viel Spaß, auch wenn ich ansonsten eher nicht so der Mensch für Zeichnen, Schönschrift und gestalterische Fertigkeiten bin.

File 09-08-16 22 25 54
Meine Movie-Liste auf der linken Seite als etwas unbeholfene Film-Streifen und meine Serien-Liste

Falls ihr aber Fans von Überblick seid und den Drang verspürt (besser) zu planen, könnt ihr das ja mal probieren. Die Lösung aller Probleme ist es nicht und man muss aufpassen, dass man das Teil nicht zu einer Selbstkontrollmaschine werden und es in Stress ausarten lässt, aber prinzipiell kann es bei vielem helfen. Eine gute Hilfe beim Anfang ist in jedem Fall das Youtube-Tutorial von Carroll: